FANDOM


Brugge beguinage

Beginenhäuser in Brügge

Der Beginenhof ist die Bezeichnung für die Behausung der Beginen in Belgien und Flandern. Es gibt auch einige in den Niederlanden (wie in Amsterdam).

Ein Beginenhof liegt in einer Stadt und besteht meistens aus einer Gruppe kleiner Häuser, die von den Beginen bewohnt werden, einer Kapelle und oft noch einem größeren Haus für die Beginenmeisterin, oft mit einem Versammlungsraum. Häufig gruppieren sich mehrere Häuserzeilen um Gärten oder ähnliche Anlagen. In den Giebeln der Beginenhäuschen befinden sich oft religiöse Sprüche, Heiligen- oder Marienbilder oder die Namen der Schutzheiligen der Bewohnerinnen.

Der Beginenhof ist meistens durch Mauern von dem Rest der Stadt getrennt. Da es heutzutage fast keine Beginen mehr gibt, werden die Höfe jetzt oft von älteren Leuten, Künstlern und Studenten bewohnt. Die kleinen Häuser sind dazu in der Regel restauriert und renoviert worden.

Die meisten Beginenhöfe befinden sich in Belgien und sind wegen ihres Alters, der Ruhe und der schlichten harmonischen Architektur malerisch und sehenswürdig. Zu nennen sind die Beginenhöfe in folgenden Städten in Belgien: Antwerpen, Brügge, Diest, Gent, Lier, Löwen, Mecheln, Turnhout; diese gehören seit 1998 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Weitere Beginenhöfe gibt es in den Niederlanden: Amsterdam und Breda und in Deutschland: Kalkar und Tübingen.

Panorama beginenhof

Beginenhof in Brügge von außen.


Moderne BeginenhöfeBearbeiten

Im Rahmen der Frauenbewegung kam auch es zu einigen Gründungen moderner Beginenhöfe. Am bekanntesten ist der Bremer Beginenhof.

Die „modernen Beginen“ knüpfen zwar an das soziale Lebensmodell der traditionellen Beginen an, verzichten aber weitgehend auf deren christlich-religiöse Komponente und betonen vor allem den Aspekt des selbstbestimmten Zusammenlebens in reinen Frauengemeinschaften.

WeblinksBearbeiten


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel „Beginenhof“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 1. März 2007 (Permanentlink) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.