FANDOM


Das Mietshäuser Syndikat ist eine kooperativ und nicht-kommerziell organisierte Beteiligungsgesellschaft zur kapitalmarktunabhängigen Finanzierung von Häusern, die selbstorganisiert in Gemeineigentum überführt werden, um bezahlbare Wohnungen und Raum für Initiativen zu schaffen.

Das Mietshäuser Syndikat wurde 1992 in Freiburg im Breisgau gegründet. Im Syndikat zusammengeschlossen sind 57 selbstverwaltete Hausprojekte und Projektinitiativen und zahlreiche Fördermitglieder in Deutschland (Stand November 2006). Das Syndikat berät die Projekte und beteiligt sich an ihnen, damit sie dem Immobilienmarkt entzogen werden. Es setzt an dem Punkt an, dass in der Regel die Eigenkapitaldecke junger, heterogener Gruppen sehr dünn ist, dabei aber permanent und verlässlich Schulden über Mieten abbezahlt werden können. Gleichzeitig fördert das Syndikat den Solidartransfer zwischen leistungsfähigeren und finanzschwächeren Projekten. Die Teilnahme an diesem solidarischen Verfahren ist Bedingung für eine Aufnahme im Syndikatsverbund.

Die in Frage stehenden Häuser werden nicht Eigentum des Syndikats, sondern gehören jeweils einer GmbH der Nutzerinnen und Nutzer, die ihr Objekt eigenverantwortlich verwalten. Das Mietshäuser Syndikat sichert Finanzierung und Bestand und verhindert den Verkauf auf dem Immobilienmarkt, der sonst leicht zu Mieterhöhung oder Wohnungsverlust führen würde.

Das Mietshäuser Syndikat hat seinen Ursprung im politisch linken Spektrum und versucht, Ziele der Hausbesetzer-Szene, soziologische und städtebauliche Erkenntnisse seit den 1960er Jahren sowie Ansätze zum sozial verträglichen bzw. ökologischen Umgang mit Geld, Grund und Boden unabhängig von Großbanken und Staat in der Realität zu verankern.

Siehe auch: Gemeinschaftsbank

Weblinks Bearbeiten


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel „Mietshäuser_Syndikat“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 7. Februar 2007 (Permanentlink) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.